Ausbildungspaten für Mülheim

Hier gelangen Sie zum Film "Ausbildungspatenprojekte in NRW"

Die Ausbildungspaten für Mülheim unterstützen Schüler*innen von Haupt-, Real- und Gesamtschulen auf dem Weg vom Ende der 9. Klasse in eine Ausbildung. Mehr als 130 Jugendliche haben seit 2007 von diesem Unterstützungsangebot auf freiwilliger Basis profitiert.

Als ehrenamtlicher Ausbildungspate begleiten Sie im 1:1-Verhältnis Schüler auf ihrem Weg in eine Berufsausbildung. Sie unterstützen den Berufsfindungsprozess des Jugendlichen und entwickeln mit ihm und den hauptamtlichen Akteuren des Übergangs Schule-Beruf berufliche Perspektiven. Diese persönliche Begleitung eines jungen Menschen setzt voraus, dass Sie ein „offenes Ohr“ für seine persönlichen Belange haben und ihn motivieren und stärken.

Jede Ausbildungspatenschaft schreibt ihre eigene Geschichte.

Werden Sie Ausbildungspate, wenn…

  • Sie Zeit haben, den Jugendlichen über einen Mindestzeitraum von 1,5 Jahren regelmäßig zu treffen.
  • Sie die Welt durch die Augen von Jugendlichen sehen wollen.
  • Sie ausdauernd und motivierend agieren können, indem Sie stets vermitteln: „Ich glaube an dich und halte zu dir“.
  • Sie kommunikativ und kontaktfreudig sind, um mit anderen Akteuren des Übergangs Schule-Beruf zusammen zu arbeiten.
  • Sie sich grundsätzlich zutrauen, mit dem Jugendlichen Praktikums- und Ausbildungsplätze zu suchen und Bewerbungen zu schreiben.

Wir unterstützen Sie mit

  • einer vorbereitenden, 3-teiligen Schulung
  • dem begleiteten Kennenlernen mit den Jugendlichen
  • 2-monatigen Reflexionsabenden zum Erfahrungsaustausch
  • Informationen und Fortbildungen

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Ausbildungspaten werden gut auf ihre Rolle vorbereitet

Rund um die Osterferien werden neue Ausbildungspaten auf ihre zukünftige Aufgabe in zwei Schulungen vorbereitet. In der Netzwerkschulung lernen die Ehrenamtlichen das Übergangssystem Schule-Beruf kennen, welche Arbeit die hauptamtlichen Akteure leisten und wie Zusammenarbeit gelingt. In der zweiten Schulung beschäftigen sich die Paten mit ihren eigenen Erwartungen und Vorstellungen. Sie befassen sich intensiv mit Themen von Jugendlichen und klären ihre eigene Rolle in der Begleitung eines jungen Menschen, die sich u.a. durch wohlwollende Kommunikation und Wertschätzung des Jugendlichen auszeichnet.

 

 

Fachtagung: Ausbildungspatenprojekte in NRW

„Zusammen schneller ans Ziel – Ausbildungspatenprojekte in NRW“

Mit ihrer ersten landesweiten Veranstaltung hat die neue Koordinierungsstelle AusbildungsPatenProjekte NRW am 21. September 2016 das Thema "Ausbildungspatenschaften" in den Fokus gerückt. Mehr als 100 Teilnehmer tauschten sich über Möglichkeiten aus, durch 1:1 Patenschaften Jugendliche im Übergang zum Beruf zu unterstützen. Es sind besondere Tandems, die an diesem Nachmittag im Mittelpunkt stehen. Schülerinnen und Schüler sind zusammen mit ihren Patinnen und Paten ins Essener Unperfekthaus gekommen, um darüber zu berichten, wie die meist älteren Paten ihre Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen.

Impressionen der Tagung (Fotos: Sven Lorenz)

Postkarte Ausbildungspaten gesucht

Wenn Sie uns unterstützen wollen, senden Sie gern unsere Postkarte an Interessierte und Freunde. Hier geht's zum Download:

 <Postkarte> 


Ihre Ansprechpartnerin:

Christine Hepp

(0208) 970 68 215

christine.hepp@
cbe-mh.de

Wir sind Mitglied im Netzwerk AusbildungsPatenProjekte NRW
Im Blitz-Kennenlernen entscheiden die Paten und Schüler, wo die Sympathie stimmt.
Ein Besuch im Ausbildungsbetrieb ist eine gute Möglichkeit, die Jugendlichen im ersten Lehrjahr zu unterstützen.