Ausbildungspaten für Mülheim

Die Ausbildungspaten für Mülheim unterstützen Schülerinnen und Schüler von Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Berufskollegs auf dem Weg von den Schulen in die duale Ausbildung. Dieses Jahr werden bereits zum 10. Mal Patenschaften geschlossen. Mehr als 110 Schüler haben seit Beginn von diesem Unterstützungsangebot auf freiwilliger Basis profitiert.

Als ehrenamtlicher Ausbildungspate begleiten Sie im 1:1-Verhältnis Schüler auf ihrem Weg. Sie unterstützen den Berufsfindungsprozess des Jugendlichen ab dem 9. Schuljahr und entwickeln mit ihm und den hauptamtlichen Akteuren des Übergangs Schule-Beruf berufliche Perspektiven und deren Umsetzung. In dieser persönlichen Begleitung eines jungen Menschen ist es wichtig, dass Sie ein „offenes Ohr“ für seine persönlichen Belange haben und ihn motivieren und stärken.

Werden Sie Ausbildungspate, wenn…

  • Sie Zeit haben, den Jugendliche über einen Mindestzeitraum von zwei Jahren regelmäßig zu treffen.
  • Sie einen „guten Draht“ zu Jugendlichen haben,
  • Sie die Welt durch die Augen von Jugendlichen sehen wollen,
  • Sie sich als Begleiter und Unterstützer für einen Jugendlichen verstehen können und nicht als Macher für die Umsetzung eigener Ziele und Vorstellungen,
  • Sie ausdauernd und motivierend agieren können, indem Sie stets vermitteln: „Ich glaube an Dich und halte zu Dir“,
  • Sie kommunikativ und kontaktfreudig sind, um mit anderen Akteuren des Übergangs Schule-Beruf zusammen zu arbeiten,

Sie unterstützen grundsätzlich den Jugendlichen auf seinem Weg von der Schule in eine Ausbildung. Damit das gelingt, müssen Sie eine Vertrauensbasis schaffen, den Jugendlichen mit seinen Vorstellungen, Sorgen, Ängsten ernst nehmen, ein offenes Ohr für seine Belange haben, Perspektiven aufzeigen können, mit Rat und Tat bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen unterstützen, wenn vorhanden, eigene Kenntnisse zu Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgesprächen einbringen, bei Bedarf zu Terminen begleiten. Es geht in den Patenschaften auch darum, gesellschaftliche Anforderungen zu „übersetzen“ und in kritischen Zeiten zu vermitteln.

Ihre Aufgaben als Pate gestalten sich individuell und vielfältig.
Wir unterstützen Sie
bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe mit

  • einer Abendveranstaltung zum Kennenlernen der hauptamtlichen Akteure im Übergang Schule-Beruf sowie weiterer Netzwerkpartner im Frühjahr,
  • einem ganztägigen Vorbereitungsseminar auf Ihre Patenrolle an einem Samstag im Frühjahr,
  • regelmäßig stattfindenden Reflexionsabenden und Fortbildungsangeboten,
  • kontinuierlicher Begleitung durch die Projektleitung.

Sie haben Interesse? Wir beraten Sie gerne persönlich in einem ausführlichen Kennlerngespräch.

Neue Ausbildungspaten werden gut auf ihre Aufgabe vorbereitet!

Rund um die Osterferien werden neue Ausbildungspaten auf ihre zukünftige Aufgabe in zwei einzelnen Schulungen vorbereitet. In der Netzwerkschulung am Dienstag, den 15. März 2016 erhalten sie einen Einblick in das Übergangssystem Schule-Beruf, welche Arbeit hauptamtliche Akteure leisten und wie das Zusammenspiel der Akteure funktioniert. In der zweiten Schulung am Samstag, den 16. April 2016 beschäftigen sich die Paten mit ihren eigenen Erwartungen und Vorstellungen. Sie befassen sich intensiv mit Themen von Jugendlichen und klären ihre eigene Rolle in der Begleitung eines jungen Menschen, die sich u.a. durch wohlwollende Kommunikation und Wertschätzung des Jugendlichen auszeichnet.

Nach den Osterferien werden die neuen Patentandems dann an den Start gehen!

 

 

 

Rückblick: Ausbildungspaten und ihre Schüler kochten bei Siemens Hausgeräte GmbH

Aus der Selbstoffenbarung einiger männlicher Ausbildungspaten, dass sie gerne kochen und durch den Berufswunsch Koch zweier Ausbildungspatenschüler, entstand die Idee des gemeinsamen Kochens für alle neuen Patentandems.

Dank Unterstützung des Ausbildungspaten Herr Tenbergen wurde Siemens Hausgeräte GmbH für diese Form der Berufsorientierung begeistert und sponserte das Kochevent im August 2015.

Acht Patentandems erhielten Einblick und Informationen über das weltweit agierende Unternehmen sowie seine Ausbildungsmöglichkeiten und Berufschancen. Anschließend zauberten alle unter Anleitung des Profikochs ein köstliches Drei- Gänge-Menü im wunderschönen ausgestatteten Trainings- und Tagungscentrum von Siemens. Jeder war mit Eifer und voller Konzentration dabei, als kleine Burgerbrötchen in die richtige Form gebracht, grüne Bohnen geschnitten und mit Speck oder Möhrenstreifen in Bündel gerollt und Fleisch goldbraun angebraten werden mussten. Zufriedene und stolze Gesichter nahmen an einer stilvoll gedeckten langen Tafel Platz und genossen zum Abschluss auch noch eine köstliche Bayrisch Creme mit Beerenkompott. Es war ein tolles Kochevent. Alle gingen mit gesättigten Magen, zahlreichen Informationen und neuen Erfahrungen zufrieden nach Hause. Die Patenschüler bekamen zudem noch eine Tasche voller hilfreicher Utensilien mit, so dass sie nun bestens vorbereitet und auch gestärkt sind für ihren weiteren Weg von der Schule in den Beruf.

Wir danken sehr herzlich an dieser Stelle Frau Heinz von Siemens Hausgeräte GmbH für die Einladung und tolle Organisation und dem ebenfalls mit Herzblut engagierten Koch Michael van der Zypen.

Rückblick: Ausbildungspaten und ihre Schüler feierten Schulabschluss

Alle 11 Jugendlichen haben das erste Ziel auf dem Weg Richtung Ausbildung erfolgreich gemeistert. Sie haben ihren Schulabschluss der 10. Klasse an der Gesamtschule, Hauptschule oder Realschule in der Tasche. Nun gehen die Jugendlichen unterschiedliche Wege weiter in Richtung Ausbildung.

Zwei beginnen direkt eine duale Ausbildung zum 1.08.2015 als Fachlagerist und als Industriemechaniker, zwei beginnen nach den Sommerferien ihre schulische Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. als Gesundheits- und Altenpflegerin. Die anderen sieben jungen Menschen streben auf weiterführenden Schulen einen höheren Schulabschluss an, um damit die Voraussetzungen für ihren Traumberuf zu erhalten. Darunter sind Wünsche wie Gehörgeräteakkustikerin, technischer Zeichner und Veranstaltungskaufmann.

Das sind viele gute Gründe zu feiern und auch einmal Danke zu sagen. Die ehrenamtlichen Ausbildungspaten haben schließlich ihre Schützlinge tatkräftig unterstützt, sei es bei der Berufswahlfindung und –entscheidung, der Ausbildungsplatzsuche und Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche. Vor allem haben die Paten ihre Schützlinge immer wieder motiviert und in schwierigen Situationen zu ihnen gehalten und ein offenes Ohr für ihre Belange gezeigt. Jetzt wollten die Jugendlichen auch etwas zurückgeben. Sie schrieben Karten und überreichten ihren Ausbildungspaten Blumen. Anschließend konnten sich bei einem kleinen Abendimbiss alle Patentandems noch einmal mit Hilfe von Fotos erinnern, wie alles begann und wohin sie der Weg bisher gemeinsam geführt hat. In gemütlicher Atmosphäre wurde überlegt, in welcher Form die weitere Begleitung gestaltet werden soll.

Dass es weiter geht und die Patenbeziehung fortgeführt wird, ist für alle gar keine Frage. Das nächste Ziel lautet nun die Ausbildung zu beenden bzw. neue schulische Herausforderungen wieder gemeinsam zu meistern. Das ist eine große Hilfe für die Jugendlichen und so machen auch unbekannte Wege keine Angst, sondern Spaß.

Das CBE nutze die Gelegenheit, sich bei allen Ausbildungspaten und Netzwerkpartnern, die die Patenschaften mit ihrem Einsatz und Know How unterstützt haben, zu bedanken. 

Postkarten werben für Ausbildungspaten

Mit neuen Postkarten werben wir für die Übernahme einer Ausbildungspatenschaft. Für die Fotos standen die Tandems Gerd Kipper und Isabell, Gabriele Lahno und Mariam sowie Klaus Köhnen zur Verfügung.

Wenn Sie uns unterstützen wollen, senden Sie doch die PDFs dieser Postkarte an Interessierte und Freunde. Die Downloads finden Sie hier:

<Motiv1>        <Motiv2> 



Ihre Ansprechpartnerinnen:

Katharina Wehner

(0208) 970 68 213

katharina.wehner@ cbe-mh.de

Christine Hepp

(0208) 970 68 215

christine.hepp@
cbe-mh.de

Wir sind Mitglied im Netzwerk der Ausbildungspaten - Projekte NRW

 

Im Speeddating lernen sich Paten und Schüler gegenseitig kennen.
Frau Lahno besucht ihre Patenschülerin Mariam im Ausbildungsbetrieb von Frau Novak